Fasten, Schreiben, Gehen

Fasten

Fasten heißt, ganz von innen heraus zu leben. Frei zu sein.

Diese Erfahrung gebe ich als Fastencoach weiter.

Schreiben

Warum? Ich liebe es, denkend zu schreiben und schreibend zu denken. Das Fragmentarische, Unzusammenhängende formt sich nach und nach zu einer Ganzheit. Dieser Gestaltungsprozess ist für mich tief befriedigend.

Wie? Eins nach dem anderen. Wort für Wort. Gedanke nach Gedanke.

Was? Notizen, Blogposts, Fachartikel, Textarbeiten für Kunden, Kurzgeschichten …

Werdegang und Portfolio

Mein journalistisches Know-how habe ich am Deutschen Journalisten Kolleg erworben. Als Redakteur und dann auch später als Chefredakteur der traditionsreichen „Zeitschrift für Physiotherapeuten“ habe ich praktische Erfahrung gesammelt. Mein fachlicher Background ist die Physiotherapie (Bachelor of Arts), erst als Therapeut in der Praxis und dann über ein Jahrzehnt als Schulleiter einer Physiotherapieschule. In meinem Masterstudium „Kreatives und Biografisches Schreiben“ studierte ich vor allem Storytelling und Schreibcoaching.

Fachartikel schreibe ich unter anderem für die Naturmed-Depesche. Für den Verlag Elsevier bin ich als freier Content Strategist im  Fachbuchbereich Physiotherapie tätig. Textarbeit mache ich für die Deutsche Fastenakademie und die Malteser Weckbecker Klinik.

Persönliches

In der Meditation halte ich inne – um mich dann wieder klarer und bewusster meinem Alltag und meinen Mitmenschen zuwenden zu können. Dazu interessieren mich auch die aktuell exponentiell wachsenden wissenschaftlichen Forschungsergebnisse im Bereich der Neurowissenschaft und der Psychologie. Meine Erfahrungen und Recherchen teile ich in meinem Blog „Achtsamkeit Heute“.

Eine weitere tiefgreifende körperliche, seelische und – ja, auch spirituelle – Erfahrung ist für mich auch das Fasten. Auch hier reflektiere ich schreibend eigene Erfahrungen und verfolge die aktuell boomenden Ergebnisse der Medizin und anderer Wissenschaften. Ich teile dies in meinem Blog „Fasten Heute„.

Beispiele

Kurzgeschichte „Ruhemodus“